Wenn gleichwohl geklagt werden muss, werden Sie dies nicht alleine machen können. Vor den Landgerichten, wo die meisten Baustreitigkeiten verhandelt werden, herrscht ohnehin Anwaltszwang. Wenn es denn ohne Rechtsbeistand nicht geht, sollten Sie sich möglichst frühzeitig mit Ihrem Anwalt absprechen, die notwendigen Unterlagen gemeinsam aufarbeiten und die Prozessstrategie abstecken, damit wenigstens in diesem Stadium nicht noch weiter Geld verbrannt wird. Vielleicht noch ein interessanter prozessualer Hinweis: Die Prozesskosten (Gericht, Anwalt, Sachverständigengutachten) werden im Verhältnis des Obsiegens /Unterliegens zwischen den Parteien gequotelt. Das bedeutet, wer gut vorbereitet und nicht mit Phantasiebeträgen in einen Rechtstreit geht und deshalb überwiegend gewinnt, sagen wir zu 75 %, trägt nur 25 % der oben genannten Kosten.

Achtung: Wer vom ersten Tag eines Vorhabens an sorgfältig seine Unterlagen sammelt und chronologisch in einem Ordner ablegt, wird sich und seinem Anwalt die Arbeit und damit auch das Leben deutlich erleichtern und erfolgreich bauen und wenn doch notwendig das Prozessrisiko geringhalten.

Copyright 2016: Peter H. Diehl